Über mich

Über mich und das Vegansein

Als ich mit 31 Jahren mein erstes Kind auf die Welt brachte, lebte ich probeweise vegetarisch. Während der Schwangerschaft und auch noch während des Stillens aß ich keine toten Tiere, nahm aber alle anderen Tierprodukte zu mir.

Gran FicoAls der Druck der anderen Mütter aus Krabbelgruppe und Freundeskreis zu groß wurde, doch bitte dem armen Kind auch Fleisch zu geben, damit es keinen Mangel erleiden müsse, gab ich aus Mangel an Informationen nach und nahm die toten Tiere wieder in den Speiseplan auf.

Mein zweites Kind bekam ich im Alter von 33 Jahren als „Allesesserin“.
Es vergingen viele Jahre bis ich – dank weltweitem Netz und vielen Büchern – an die richtigen Informationen kam und mich von einem Tag auf den anderen für den Vegetarismus entschied. Mein damaliger Mann machte mit. Das war im Februar 2010. Die beiden Kinder, inzwischen 10 und 12 Jahre alt, zogen im Laufe des Jahres 2010 freiwillig nach.
Zwei Jahre, viele Bücher, Informationen, Menschen und Erfahrungen später kam für meinen damaligen Mann und mich die logische Konsequenz:

Wir wollten und konnten es nicht mehr verantworten. Weder für Erde und die Tiere, noch für unsere eigene Gesundheit.
Zuerst folgte der Schritt zum vegetarischen Leben
Seit Februar 2012 lebt meine Familie vegan. Es machte mir von Anfang an Spaß, neue Rezepte mit veganen Zutaten auszuprobieren und zu kreieren.
Kurze Zeit später lernten wir die ersten beiden veganen Rohköstler kennen und staunten über die vielen Fakten, die sie uns über diese Ernährungsform darlegten.

Die Rohkost wurde entdeckt

Ab dem 1. Januar 2013 machte ich immer wieder reine Rohkostwochen, einmal auch sechs Wochen lang, zwischendurch ernährte ich mich abwechselnd zu etwa 50 – 70 % von Rohkost. Meinen köstlichen bayerischen Kartoffelsalat, ab und zu Reis und Nudeln oder im Herbst eine schöne sämige Kürbissuppe mag ich noch immer.Floral yin yang symbol, natural harmonies icon

Ich organisiere seit 2012 die Veggie-Treffen in unserem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und war 2014 und 2016 mit Regina Rau beim Frohkostgipfel am Wilden Kaiser in Tirol sowie auf der Binsalm.

Beim VEBU war ich zwar Mitglied, unsere Veggie-Treffen finden jedoch davon unabhängig statt – wir sind KEINE VEBU–Regionalgruppe. Die neue Regionalgruppe „Veggefährten“ ist noch jung und frisch und trifft sich einmal im Monat in Lenggries. Die „Alte Garde“ wird sich ab 2018 dennoch weiterhin treffen.

Da ich durch eine neue Partnerschaft und deren Beendigung wieder zu mir selbst gefunden habe, bin ich auch wieder auf meinem Weg. Vegan, mit viel Rohkost, mit regelmäßigem Sport und Zusammenkünften mit meinen veganen Freunden, auf dem Weg zum Minimalismus und zum Wohnwagon.

Wir freuen uns über alle, die gerne mal vorbeischauen möchten, egal, ob sie noch Allesesser, Vegetarier, Veganer oder Rohköstler sind.
Jeder ist auf seinem Weg genau richtig!

Barbara Frank